Logbuch – Shooting 8 Part 1 – Schweiz

Fertiges Ergebniss Fräulein Kassandra

05.05.2016-06.05.2016
an den Kameras: Team Taydoo und Chris Marogg
Models: Fräulein Kassandra, Sujata Setema und Jasmin Photo Model
Land: Schweiz
Ort: Autobahn, Bodensee, Einsiedeln, Goldau
Location: Wald, natürlicher Tümpel/See, Felsen
Gelände: nichts für den Sportmuffel, aber sehr gut zu meistern für den Normalbeweglichen
Tageszeit: morgens – abends (ACTION all day long)
Wetter: megawarm, Sonnenbrand inklusive

Fahrt –  Ankunft Tag 1:

Endlich war es soweit, nach langer ausgiebiger Planung ging es für Team Taydoo in die schöne Schweiz nach Einsiedeln. Eine lange Fahrt stand auf dem Programm! Unser lieber Mike kam auf die glorreiche Idee die Nacht vor der Abreise durchzumachen, um dann tagsüber zu schlafen. Dieser Plan ist allerdings gründlich in die Hose gegangen, aber es gab ja zum Glück noch Kaffee und Energy mit dem man sich wach halten konnte. Mike und Chris haben ca. 3 Liter Kaffee platt gemacht und ich habe ca. 3 Liter Energy getrunken. Die ersten 3 Stunden gingen locker von der Hand, alle waren noch happy und wach, nach 3 Stunden stellte sich aber schon ein wenig die Ernüchterung ein, denn sooo viel gab es auf der Autobahn bei Nacht schließlich nicht zu sehen.

Schnell kam der Griff zum Herrn Barth, während unser Christopher hinten auf der Rückbank lauter sägte als so mancher Holzfäller, hörten wir dem aktuellen Programm konzentriert zu und wurden so wieder richtig wach. Ein paar Stunden später kamen wir am Bodensee vorbei, dies musste natürlich als Zwischenstop für ein paar Fotos genutzt werden. Gleichzeitig konnte man sich ein wenig die Beine vertreten und neue Kraft sammeln.

Weiter geht die wilde Fahrt, bald sind wir da!!! Wir mussten für die Einreise viel mit dem Zoll telefonieren und eine überaus genaue Liste anfertigen für den Fall einer Kontrolle. Nach den ersten Bergen in der Ferne kamen wir auch bald an der Grenze von Österreich zur Schweiz an. Die Seite von Österreich war natürlich nicht besetzt, also wurden wir von der Schweizer Seite an einen anderen Grenzübergang verwiesen, dort angekommen gingen wir unsere Liste auf beiden Seiten abstempeln und konnten ohne Kontrolle einreisen, OHNE KONTROLLE, WAS, wofür die ganze Arbeit im Vorfeld!?! Egal, hauptsache wir waren endlich in der Schweiz. Allerdings hatten wir noch recht viel Zeit bis wir in unsere Ferienwohnung konnten. Das war aber auch nicht weiter schlimm, alles war neu für unsere Augen, also kam der nächste Zwischenstopp am Wallensee an dem wir direkt vorbei kamen und dieser Anblick war einfach nur der Hammer! Schnell rechts ran und staunen!!! Wir hatten bereits großen Hunger, also dachten wir uns, bestellen wir uns mal eben nen Hot Dog, diese waren so teuer, (5 Stück für erschwingliche 28€) das wir dachten wir hätten den Laden gleich mitgekauft… WILLKOMMEN in der SCHWEIZ!

Kaum in der Schweiz angekommen, hatten wir enorme Probleme mit unseren Ohren, diese waren eigentlich bei jeder Autofahrt mal ZU und mal wieder AUF, ein stetiges hin und her. Ein paar Zwischenstops und Fotos weiter an diesem See, kamen wir auch schon in Einsiedeln an, wo wir immer noch einiges an Zeit hatten, bevor die Wohnung bezugsfertig war. Also gleich zu unserem Kollegen Chris Marogg ins Studio, wir waren nun wirklich schon im „walking dead“- Modus angelangt! Chris hat uns dann direkt mal 2-3 Stellen in Einsiedeln gezeigt, wo man einen schönen Ausblick auf die Berge hat. Wir lernten uns gleich im Akkordtempo bei malerischer Kulisse kennen und konnten das erste Eis bereits jetzt brechen. Dann ging es in die Wohnung, schnell Klamotten abwerfen und 3 Stunden schlafen! Ab unter die Dusche, fertig machen und weiter geht´s zum gemeinsamen Abendessen mit Chris Marogg und der lieben, bezaubernden „Fräulein Kassandra“, unser erstes Model für den Freitag, und auch für unseren Workshop am Samstag!

Wir gingen Pizza essen und lernten uns etwas kennen. Es war wirklich sehr entspannt und locker und man hatte sehr schnell einen Draht zueinander. Allerdings war die Pizza noch teurer als die schrecklichen Hot Dogs (20€ pro Pizza), aber immerhin schmeckte die Pizza sehr gut!!!

So, unser Hirn ist vollgestopft mit Eindrücken, Bildern und Bekanntschaften, die es vermutlich die nächsten 3 Wochen nicht verarbeiten kann. Hier gibt es nun den ersten CUT denn wir müssen ganz dringend ins Bett!!! Gut´s Nächtli!!!

Taydoo am Autofahren Taydoo am Bodensee In der Schweiz angekommen Wallensee in der Schweiz Taydoo macht nen Selfie
Der Wahnsinns-Shooting-Freitag-Marathon:

Das erste Erwachen in der Schweiz, viel Schlaf gab es nicht. Aber der Ausblick aus dem Wohnzimmerfenster der Ferienwohnung riss direkt alles raus! Die Alpen direkt vor Augen, davor ein schöner See und die Sonne schien bereits! Was will man mehr um wach zu werden!?!

Wieder auf zum Schweizer-Chris ins Studio, wo schon die Visagistinnen und die Models für unseren persönlichen Shooting-Tag auf uns warteten. Erstmal ein kleines Kennenlern-Frühstück und die Atmosphäre etwas auflockern!

Am Abend zuvor bemerkten wir, dass unsere Bremse hinten rechts komische Geräusche macht, also gleich mal auf zur Werkstatt und das Ganze überprüfen lassen! Der nette Schweizer schaute umgehend nach und sagte uns, dass die Scheibe runter ist, meinte aber auch, wenn wir wenig Bremsen und nicht so schnell fahren, eine Heimreise kein Problem wäre! In der Schweiz muss man ja auch nicht wirklich bremsen, geht ja nur geradeaus und ist garnicht bergig (Vorsicht IRONIE)!!!

Zurück im Studio wurden unsere 3 Models von den super Visagistinnen für den Tag gestyled und richtig wunderschön in Szene gesetzt (wir nennen das auch gern mal „angemalt“). Die Outfits, die Haare und das Makeup waren ein Traum. Anschließend brachen wir auf nach Goldau, wo unsere Location auf uns wartete. Auf dem Weg dorthin mussten wir feststellen, wo ein Schweizer mit 70 rumfährt, schaffen wir nur 40!!! Der Ausblick auf der Fahrt war natürlich wieder einmal der Wahnsinn, an den Straßen ging es teilweise steil nach unten. Außer Bergen konnte man Täler, Seen und Berghütten bestaunen, wirklich wieder einmal mehr sehr malerisch.

Auf dem Parkplatz angekommen, mussten wir eine Menge Equipment ca. 20 Minuten durch einen Wald tragen. Das war wieder ein nettes Unterfangen, wir waren wirklich gut beladen! Wir wurden allerdings mit einem schönen See belohnt. Dieser natürliche See hatte klares türkises Wasser, es konnte selbst der Grund gesehen werden und sogar Fische konnte man genau erkennen. Der Running-Gag des Tages war natürlich CHRIS (wir waren Chris 1-3: Chris, Chistopher, Christian)… dies sorgte das ganze Wochenende für den ein oder anderen Lacher. Wir haben 1 Blitz-Setup gemacht und etwas mit Feuer gespielt, dazu gab es noch diverse available Light-Setups und natürlich eine Menge Outfitwechsel, die Models waren mehr als nur GUT vorbereitet was Kleider und Headpieces anging, einfach nur vorbildlich!!!

Gemeinschaftsshooting Chris Marogg macht Feuer Kurze Pause beim Gemeinschaftsshooting

Fortsetzung Folgt…

Schreibe einen Kommentar

Click here to change the site languages